Pokemon Go öffnet ein Tor in die Zukunft

Die letzten zwei Wochen war es sehr schwer in den Nachrichten vom Thema Pokemon Go verschont zu bleiben. Mit Pokemon Go gelang eigentlich (vielleicht neben Snapchat, wobei das noch zu unterscheiden ist) der erste große Durchbruch in Richtung Massentauglichkeit für die sogenannte „Augmented Reality“ Branche. Wir wollen hier ein bisschen über die Bedeutung von Pokemon Go für den Markt reden, insbesondere über die Implikationen für die Zukunft.

Augmented Reality massentauglich gemacht

Pokemon Go verleiht der Augmented Reality (AR) Branche einen Schub, also das heißt erstens, dass AR dadurch vom Volksmund erlebt und diskutiert wird; und zweitens, dass die (Nutzer-)Basis für weitere AR Entwicklungen gelegt ist. Allerdings gibt es auch jetzt schon einige rechtliche (wie immer unvorhergesehene, da sich nicht jeder so wie du über potenzielle Zukunftsszenarien Gedanken macht) Probleme und andere Zwischenfälle, auf die wir hier erstmal nicht eingehen wollen, da ich die alle eher als positiv oder lösbar betrachte. Darauf, vor allem auf rechtliche Maßnahmen für Zukunftstechnologien, werde ich in einem zukünftigen Blogpost eingehen.

Überraschende Effekte weitergedacht

Lokale Geschäfte profitieren schon jetzt von dem Pokemon Hype. Ähnlich wie Menschen mit sozialen Ängsten die im Regelfall lieber zuhause bleiben. Das liegt daran, dass Pokemon Go voraussetzt aus dem Haus zu gehen um weiterzukommen. Häufig ist dann zum Beispiel ein bestimmtes Pokemon in deinem Direktsaftladen und plötzlich kommen Leute reingestürmt, die schon den ganzen Tag rumlaufen und gut mal ein erfrischendes Getränk mit ein paar Kalorien vertragen können. Menschen werden dazu gebracht rauszukommen, sogar dazu andere kennenzulernen. Zum Beispiel in verschiedenen „Hotspots“ wie Pokestops oder Arenen, wo man mit anderen in Kontakt kommt. Viele klagen über Muskelkater durch das viele Gehen/Fahrradfahren/Skaten etc. auf der Jagd nach Pokemon. Das sind alles tolle Effekte, vor allem da die Zielgruppe Leute beinhaltet die in solchen Teilen ihres Lebens defizitär unterwegs sind (klingt jetzt stereotypisch, so wie geschrieben aber korrekt: zum Beispiel gibt es viele Berichte solcher Personen). Insgesamt profitieren also aus einer Fitnessperspektive viele, manche mehr, manche weniger.

Augmented Reality als Marketing Strategie

Das führt auch direkt zum ersten gesponnenen Gedanken: AR als Marketing Strategie. Da könnte man jetzt erstmal kanonisch den vorherigen Gedanken weiterspinnen: als lokales Geschäft könnte man einen Anreiz schaffen Pokemontrainer anzuziehen. Beispielsweise durch ein seltenes Pokemon, einen Pokestop oder ähnliches. Also eigentlich ein „klassisches“ Angebot, nur mit neuen Produkten. Aber auch außerhalb von Pokemon Go, macht der Gedanke Sinn, wenn man durch seine Handy Kamera schaut (u.a. natürlich auch in Pokemon Go), dass dann z.B. Werbung auf einem Geschäft angezeigt wird die nur die in deiner AR sehen kannst. Entsprechend kann diese Werbung dann speziell auf dich angepasst sein durch dein Online-Werbeprofil, deine Google History oder deinen Fitnesstracker. Wenn dann immer genau die interessantesten Produkte schon zu dir gebracht werden, bevor du das Geschäft betreten hast, steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit dass du dort reingehst und was kaufst. Das können auch (wie man es heute z.B. in seinem Facebook Feed schon mitbekommt) wirklich akute Dinge sein, wie etwa ein bestimmter Schraubenzieher für das Hausprojekt den du gestern gegoogelt hast, oder: dein Healthtracking verrät, dass du heute schon 500kcal verbraucht, aber erst 700kcal heute eingenommen hast, du wirst sicher hungrig sein, wie wäre es mit deinem Lieblingsburger oder Lieblingssmoothie?

Abenteuerreisen — mit Pokemon Go die Welt entdecken

Weiter gedacht, könnte Pokemon Go auch Implikationen auf das Reisen haben. Überlegt nur wie man früher auf dem Pokemon Spiel durch die virtuelle Welt auf dem Gameboy gereist ist, um die verschiedenen Meister zu schlagen. Und dann gab es noch die finale Arena, bei der man gegen die Besten ankämpft. Also so wie auch bisher Hobby-Reisen oder Abenteuer-Reisen angeboten werden, wäre dies eine neue Intention bestimmte Orte zu entdecken und zu bereisen um etwa seltene Pokemon zu fangen oder besondere Mitspieler herauszufordern.

Personalisierte Werbebanner in der Stadt

Für den nächsten Zukunftsgedanken, schauen wir uns mal an, wie mit Pokemon Go Pokemon in die AR gebracht werden. Der coole Effekt ist natürlich, dass diese nicht nur in der „lokalen Realität“ also durch die Kamera zu finden sind, sondern auch über Stadtgebiete, Städte und Länder verteilt sind. Wie könnte man das noch für weitere Geschäftsideen nutzen? Na? Was für Aktivitäten fallen euch denn ein, bei denen man durch eine Stadt geht? Richtig: Führungen jeglicher Art! Heutzutage (oder eher gestern) nutzt man noch traditionelle Reiseführer in Form von Buch, App oder als Dienstleistung. Das kann sich aber zügig ändern, gibt es teilweise schon. Am Beispiel einer Stadtführung: statt einen traditionellen Touriguide zu haben, nimmt man nun sein Smartphone in die Hand, das erkennt wo man sich befindet und wo man hinschaut (durch eine Kombination aus Bilderkennung und integrierter Sensorik). Somit kann es einen durch die Stadt führen, dabei persönliche Interessen berücksichtigen und auf Highlights hinweisen. Der letztere Punkt ist wo dann die AR primär zum Vorschein kommen würde — kein „rechts etwas unterhalb des 3. Glockenturms befindet sich…“, wie man es bei Audiotouren hört oder selbst bei Führungen, sondern ein Hervorheben des Merkmals, mit Einblendung der Informationen, des Architekten (o.ä.) und Links zu weiteren Quellen. Ich mein, vieles von dem Angesprochenen gibt es schon (als das „intelligenteste“, was in der Hinsicht nur stark eingeschränkte Funktionen hat, würde ich Google Now bezeichnen), allerdings nicht einheitlich vor allem nicht mit gelungener AR Integration. Sowas ließe sich natürlich hervorragend monetarisieren (Tours kaufen etc.), würde aber auch den Verlust von Arbeitsplätzen bedeuten (einige Branchen wurden schon durch Silicon Valley „zerschlagen“). Das ist aber grundsätzlich eine Schwierigkeit mit der wir uns noch intensiv auseinandersetzen werden müssen, Stichwort: künstliche Intelligenz (hier wird es noch einige Artikel dazu geben).

Pokemon Go Parasiten

Natürlich ist (im kurz- bis mittelfristigen Zeitfenster) auch die App-Industrie auf den Pokemon Zug aufgesprungen. Es wurden boomende Apps entwickelt, etwa „Kalorienrechner für Poketrainer“ oder andere Poke-Assistenten. Und auch etablierte große Spieler, wie Yelp, haben einen Filter eingebaut um bestimmte Locations zu finden, die sich in der Nähe eines Pokestops befinden (man denke an den obigen Absatz über Marketing).

tl;dr
Man sieht wie viele, nicht unbedingt neue, interessante Anwendungsbeispiele die AR Technologien haben. Wichtig ist aber, dass diese nun mit einem großen Schritt Richtung Massentauglichkeit gerückt sind — durch Pokemon Go!

Es fallen mir noch einige weitere interessante Gedanken zu dem Thema ein, aber da ich tendenziell nicht zu lange Artikel schreiben möchte, werde ich sie einfach in zukünftigen Artikeln weiter beleuchten. Ich habe mich (mit mir) noch nicht auf ein bestimmtes Blogformat einigen können und werde natürlich noch ausprobieren. Wahrscheinlich werde ich Themen zu denen ich schreiben möchte in Unterthemen aufteilen und mir diese dann einzeln vornehmen. So kann man häufig mehr ins Detail gehen und hat trotzdem kürzere Artikel, was ich beides als befriedigend empfinde. Ich bin natürlich immer offen für Kritik und Änderungsvorschläge, sowie allgemeine Diskussionen — ab damit in die Kommentare! Und falls ihr mitbekommen wollt wie es dann tatsächlich weitergeht, abonniert doch bitte den Newsletter, für mehr Austausch. Vielen Dank.

Daniel

Schreibe einen Kommentar